Schienen-Tage Fachexkursionen  
  verweisLeitseite Fachexkursionen verweisLeitseite Tunesien verweis Anmeldung und Information verweis Bahnnetz Tunesien  
  hier Tozeur – Graiba  
Die große Ost-West Strecke im Süden und der Minenstern
Tozeur – Metlaoui – Gafsa – Graiba (– Tunis) und Metlaoui – Redeyef / Moulares

Die erste im Süden gebaute Bahnlinie war die Verbindung von Metlaoui zur Küste, zum Hafen von Sfax. Die 1899 fertiggestellte Strecke war die Voraussetzung für die Genehmigung zum Betrieb der Phosphatminen. .


Bahnhof Redeyef
Anschließend entstand ausgehend von Metlaoui der sogenannte Minenstern. 1905 war Redeyef erreicht. Von dieser Strecke zweigte 1909 in Tabeditt die Bahn nach Moulares und Henchir Souatir ab, zum ersten Lückenschluß mit dem nördlichen Meterspurnetz. Heute reicht diese Strecke im Landesinneren nach Norden über Kasserine und Kalaa Khasba bis Tunis. Allerdings ist der Abschnitt Moulares – Megen ben Abbes auf dem auch Henchir Souatir liegt, zum Teil nur mit fünf Stundenkilometern befahrbar, also de facto nicht.

Bahnhof Metlaoui
Südlich davon fährt seit kurzem wieder täglich ein lokaler Personenzug von Metlaoui über Tabeditt nach Moulares und Redeyef. Die Y-förmige Route wird in einer Richtung durchfahren. Der Zug dient offensichtlich dem lokalen Verkehr, denn er verkehrt ohne Anschluß an die Fernzüge in Metlaoui.

Ebenfalls in Metaloui ist der Touristenzug "Lezard Rouge" stationiert. In der Vergangenheit war dieser Zug nicht Bestandteil des Angebots der SNCFT, er wurde vielmehr von einer eigenen Agentur vermarktet. Er befuhr vor allem die Salja-Schlucht zwischen Metaloui und Tabeditt. Entgegen den Ankündigungen verkehrte er nur gelegentlich. Das gezeigte Photo stammt aus dem Jahr 2010. Derzeit bietet die SNCFT selbst den Zug an, auch zu weiteren Zielen rund um Metlaoui. Ob und wie oft er jetzt fährt, ist unbekannt.

Ein zweiter Lückenschluß vollzog sich 1911 in Sfax, die Küstenbahn traf von Norden kommend auf die Strecke aus Metlaoui. 1912 ging im Westen die Verlängerung der Ost–West-Strecke bis Tozeur in Betrieb, die geplante Fortsetzung nach Nefta und weiter nach Algerien wurde nie verwirklicht.

Tozeur – Graiba trägt heute die Streckennummer 13, Graiba – Sfax gehört zur Strecke 5, der Küstenbahn Tunis – Gabes. Zwischen Tozeur und Tunis verkehren zwei Personenzugpaare täglich, ein Tagzug und der letzte Nachtzug Tunesiens.


Bahnhof Tozeur

Der Bahnhof in Tozeur ist typisch für viele Bahnhöfe in großen tunesischen Städten. Er ist rundherum eingezäunt, die Zufahrt kann mit Toren verschlossen werden. Die Mauer ist ebenso wie das Bahnhofsgebäude im Baustil von Tozeur mit Ziegeln errichtet.

Die Ost-West Strecke dient überwiegend der Abfuhr des Phosphaterzes zur Küste. Wie in ganz Tunesien so sind auch hier entlang der Strecke immer wieder Bauarbeiten zu beobachten, mit denen die Leistungsfähigkeit erhöht wird. Neben dem Baumaterial ist Zement in Säcken ein weiteres wichtiges Transportgut, er wird in Containern transportiert. Containerumschlag auf LKWs ist eine Ausnahme, meist werden die Container wie früher klassische Güterwagen direkt an den Bahnhöfen von Hand entladen.

Von der Ost–West-Strecke zweigen verweis nach Süden drei Bahnlinien ab, die ausschließlich dem Güterverkehr dienen.


Kartographie: © OpenStreetMap-Mitwirkende
Digitale Bearbeitung: Rudolf Barth, frei nutzbar unter Lizenz CC BY 2.0
Lezard rouge at Metlaoui: uploap.wikimwdia.org
Frei nutzbar unter Lizenz CC BY 2.0
© Trägerverein HST e.V.
andere Photos, Text und Gestaltung: Rudolf Barth